Zurück zur Startseite
Home Wandern & Trekking Safaris Strand Reisehinweise Über Uns
Follow Me on Pinterest

Inhalt-Sitemap

Kontakt

Impressum

AGB

Newsletter

Blog

© NatUrlaub-Reisen

Per E-Mail senden Drucken

- Highlights -



Safaritraum Tansania


12 Tage Safari im Norden Tansanias


Schimpansen-Trekking


Im Gombe Nationalpark den Schimpansen auf der Spur

Auf Facebook teilen


- Private Safari -


Kombinieren Sie

unsere Touren

-Individuell-

ganz nach Ihren Vorstellungen!

Luxus Safari

Bush to Beach


18 Tage luxuriös den Süden Tansanias erleben

Äthiopien – Der Westen


„Der fruchtbare, wilde und exotische Westen Äthiopiens“


Tourinformationen

Nach einer Akklimatisierung beim Tagesausflug in das nördlich von Addis Abeba gelegene Debre Libanos wird bei dieser Reise ein touristisch weitgehend unberührter Teil Äthiopiens erkundet. Während im äthiopischen Hochland Kulturlandschaften bestehen, bietet der Westen Wildnis mit tropischen Wäldern, weitgehend isoliert lebende Volksstämme und eine vom restlichen Äthiopien sich unterscheidende Flora und Fauna. Die Reise führt in die Region Kaffa, ins Reich der Surma und schließlich ins fruchtbare und tropisch bewaldete Gambela. Aufgrund des touristisch kaum erschlossenen Westens sind die Unterkünfte bis auf eine Ausnahme eher einfach. Dafür bietet Ihnen diese abenteuerliche Reise das Erleben eines unberührten Äthiopiens, einen mehrtägigen Aufenthalt inmitten des Surma Stammes, sowie mehrere Wanderungen durch verschiedene Landschaften wie Hochland, Kraterberg, Savanne und Urwald.


1.Tag

ADDIS ABABA

Ankunft in Addis Abeba und Erledigung der Einreiseformalitäten. Transfer ins Hotel. Der Nachmittag steht zur Entspannung oder für eigenständige Ausflüge in der Stadt frei. Alternativ können auch gemeinsam Sehenswürdigkeiten von Addis Abeba und/oder ein Projekt besucht werden, welches von uns unterstützt wird. Anschließend gibt es ein gemeinsames traditionell äthiopisches Abendessen bei Musik- und Tanzvorführung.


2.Tag

ADDIS ABABA – DEBRE LIBANOS – ADDIS ABEBA

Die Fahrt nach Debre Libanos führt übers Hochland nördlich von Addis. Man bekommt einen Eindruck der lieblichen dörflichen Landschaft Äthiopiens, bis sich plötzlich die mehr als 1500m tiefe Schlucht des Abay bei Debre Libanos öffnet. Wir machen eine kleine Rast am oberen Rand der Schlucht, wobei sich verschiedene Greifvogelarten beobachten lassen. Bei einer Wanderung (1,5 bis 2h) überqueren wir eine alte für Handelszwecke erbaute Steinbrücke, um zu einem terrassenförmigen Wasserfall und zu von Affen bewohnten Höhlen zu gelangen. Am Nachmittag besuchen wir den Wallfahrtsort, wo das berühmte Kloster Debre Azbo (später Debre Libanos) im 13. Jahrhundert gegründet und 1937 während der italienischen Besetzung zerstört wurde. Wir besichtigen die achteckige Kirche mit den Glas-malereien des Künstlers Afework Tekle, der auch die Fenster der Africa Hall in Addis Abeba gestaltet hat, sowie  das neu erbaute Museum, in welchem Kunstschätze des Klosters ausgestellt sind.


3.Tag

ADDIS ABEBA – MENANGESHA - WELISO

Heute beginnt die Fahrt in den Westen Äthiopiens. Unser erster Stopp liegt ca.  30 km von Addis entfernt. Bei einer Wanderung (2 bis 3h) erkunden wir den Menengesha Wald mit seinen typischen Pflanzen wie den Riesenwacholder, Riesenlobelien, Riesenheidekraut und Riesenkreuzkraut. Zum Teil sind die Baumriesen über 400 Jahre alt. Außerdem lassen sich wilde Tiere, wie  Guereza-Affen und Menelik-Buschböcke beobachten. Am Nachmittag erreichen wir Weliso. Dieser Ort ist bekannt für seine heißen Quellen und ein Heilbad. Übernachtung in der Negash-Lodge.


4.Tag

WELISO - WENCHI KRATERSEE - WELISO

Heute steht ein Tagesausflug zu dem nördlich gelegenen Kratersee Wenchi auf dem Programm. Dort unternehmen wir eine drei- bis vierstündige Wanderung (optional als Reitausflug) durch die wunderschöne Natur. Zunächst geht es vom Kraterrand hinab zum Kratersee und danach durch ein liebliches Tal mit unzähligen klaren Quellen und Bächen. Der Weg führt uns an mit Wasser angetriebenen Getreidemühlen vorbei. Übernachtung in der Negash-Lodge.  

 

5.Tag

WELISO – JIMMA – BONGA

Heute geht es in die Region Kaffa, deren Hauptstadt Jimma ist. In der Umgebung von Bonga befinden sich die letzten großen zusammenhängenden primären Bergnebel- und Wildkaffee-wälder Äthiopiens. Auf einer Wanderung passieren wir Kaffeeplantagen und sehen wilde Kaffee-sträucher in den ursprünglichen Wäldern Bongas. Deutsche Natur-schützer engagieren sich für diese Oase und streben eine nachhaltige Nutzung des Wildkaffees an. Wir nehmen Teil an einer landestypischen Kaffeezeremonie und besichtigen später in Jumma den Palast. Übernachtung im Hotel.


6.Tag

BONGA – KIBISH

Am Morgen besuchen wir eine Kaffeefabrik. Wir haben Einblick in Abläufe der Kaffeebohnenverarbeitung, Qualitätskontrolle, Verpackung und Verladung. Von Bonga fahren wir südwestlich bis wir den Ort Kibish im Westomo-Gebiet erreichen. Hier lebt das Volk der Surma, welches für seine Lippenteller, Donga-Stockkämpfe, Ziernarben und Körperbemalungen bekannt ist. Die Surma sind Viehzüchter und Kleinbauern. Die Anzahl der Rinder ist ein wichtiges Statussymbol. Völker wie die Surma lebten lange isoliert und haben so ihre Traditionen bis heute weitestgehend erhalten. Übernachtung im Zelt.


7.Tag

LEBEN DER SURMA

Heute besuchen wir mehrere Dörfer der Surma, um Einblick in ihre Lebensweise und Traditionen zu erhalten. Da es tagsüber sehr heiß wird, erstrecken sich unsere Spaziergänge auf den zeitigen Vor- und späten Nachmittag. Die ausgedehnte Mittagszeit kann zum Ruhen oder auch zum Baden im Fluss, der in 5 Minuten zu Fuß vom Campingplatz erreichbar ist, genutzt werden. Bei letzterem ist man garantiert nicht lange allein und schwimmt bald mit einheimischen Kindern in den Stromschnellen. Größtenteils ernähren sich die Surma von Mais- und Hirsebrei sowie Ziegenfleisch. Rinder halten sie sich vorrangig als Blutlieferanten. Das frische Blut wird hauptsächlich von jungen Männern getrunken und dient als Proteinquelle. Zudem brauen die Surma ein alkoholisches Getränk aus Mais (Geso). Übernachtung im Zelt.


8.Tag

LEBEN DER SURMA

Am Vormittag erleben wir die rituelle Bemalung der Männer am Fluss. Sie beginnt mit dem Sammeln von geeigneten farbigen Steinen. Es folgt das Zermahlen der Steine und danach die gründliche Reinigung ihrer Körper. Das Auftragen des Gesteinsmehles kommt einem zauberhaften,  rhythmischen Tanz gleich. Außerdem sehen wir, wie sich Kinder und Frauen mit Blüten schmücken. Am Nachmittag machen wir eine Wanderung nahe des Flusses durch die hügelige Gras- und Buschlandschaft. Übernachtung im Zelt.


9.Tag

KIBISH – MIZAN TEFERI

Am heutigen Tag fahren wir nach Mizan Teferi. Zu Beginn der Fahrt passieren wir noch einige Dörfer der Surma. Danach durchqueren wir auf nichtasphaltierten Wegen weite unbewohnte Landschaften. Nach unserem Ausflug bei den Surma wird uns das Städtchen Mizan Teferi hochzivilisiert vorkommen. Der Unterschied ist groß und manch einer wird der friedlichen Idylle bei Kibish nachtrauern. Übernachtung im Hotel.


10.Tag

MIZAN TEFERI – GAMBELA

Fahrt durch landschaftlich schöne und zunehmend bewaldete Gegend mit kleinen Dörfern nach Gambela. Unterwegs kann das Imkereiprojekt in und um Masha besichtigt werden, wobei man einen guten Einblick in traditionelle und moderne Imkerei bekommt. Außerdem findet eine Wanderung im tropischen Wald statt. Gambela ist die westlichste Stadt Äthiopiens und liegt am Ufer des Baro-Flusses. Die Stadt war im letzten Jahrhundert Binnenhafen für Schiffe auf dem Weg zum Weißen Nil, beladen vor allem mit Kaffee, Bienenwachs und Leder. Die Schiffe benötigten bis Karthoum 7 Tage. Bei einem Spaziergang am Flussufer kann man noch die Überreste der alten Anlandungsstellen sehen. Übernachtung im Hotel.


11.Tag

GAMBELA

Heute besichtigen wir einen Teil des Gambella-Nationalparks, welcher hauptsächlich aus Grassavannen, bewaldeten Grassteppen und ausgedehnten Sümpfen besteht. Im Park leben für Äthiopien seltene Tierarten wie die Weißnacken-Moorantilope und der Schuhschnabel. Mit etwas Glück kann man auch Pferdeantilopen, Topi, Elefanten, Büffel und Giraffen sehen. Dabei ist jedoch zu bedenken, dass mit den vielen sudanesischen Einwanderern und mit der Nutzung des Landes für Landwirtschaft der Bestand großer Wildtiere zurückgegangen ist. Außerdem besuchen wir je ein Dorf der Nuer und Anuak, die entlang des Flusslaufes liegen. Die Nuer sind Viehhirten und bekannt für ihren Narbenschmuck auf Brust, Bauch und im Gesicht. Sie tragen auch Reifen, Perlenschmuck und Stifte aus Elfenbein und Messing. Die Anuak sind vorwiegend Fischer. Einem Schönheitsideal entsprechend werden Kindern im Alter von 12 Jahren die 6 Vorderzähne des Unterkiefers gezogen. Übernachtung im Hotel.


12.Tag

GAMBELA – ADDIS ABEBA

Am Vormittag erfolgt der Flug zurück nach Addis Abeba. Bis zum Flughafentransfer (je nach Flugzeit am späten Abend oder am darauffolgenden Tag) bleibt genügend Zeit, um einen Markt oder verschiedene Geschäfte z.B. mit Kunsthandwerk zu besichtigen und um bei Bedarf Mitbringsel und Erinnerungsstücke zu kaufen.


Preise für die Individualreisen / kleine Gruppen


Bei insgesamt 2 Personen      ab 4.075,-

Bei insgesamt 3-5 Personen   ab 3.225,-


Preise für die Zubucher-Reisen / Gruppenreisen

Ab 6 – 12 Personen    ab 2.499,-


Aufpreise: Weihnachten, internationale Flug nicht mit Ethiopian Airlines, Einzelzimmer,

deutsche Führung.



Leistungen




Nicht in den Leistungen enthalten




Termine für die Zubucher-Reisen:


03.04.16 - 14.04.16


Privatreise auf Anfrage.


Termine für die Individualreisen sind frei wählbar.

Alle Termine verstehen sich ab/bis Addis Abeba (internationale Flug und

An- bzw. Rückreise im Heimatland nicht eingeschlossen).