Zurück zur Startseite
Home Wandern & Trekking Safaris Strand Reisehinweise Über Uns Wilderei
Follow Me on Pinterest

Inhalt-Sitemap

Kontakt

Impressum

AGB

Newsletter

Blog

© NatUrlaub-Reisen

Per E-Mail senden Drucken

- Highlights -



Safariparadise Ostafrikas


15 Tage Safari in Kenia & Tansania


Schimpansen-Trekking


Im Gombe Nationalpark den Schimpansen auf der Spur

Auf Facebook teilen


- Private Safari -


Kombinieren Sie

unsere Touren

-Individuell-

ganz nach Ihren Vorstellungen!

Safaritraum Tansania


12 Tage auf Pirschfahrten im Tansanias berühmten Nationalparks

Datenschutz



Tansania


„Wandersafari Ngorongoro & Serengeti“


Arusha NP • Lake Duluti • Ngorongoro Krater • Serengeti NP

Mt. Makarot • Empakaai Krater • Olduvai-Schlucht • Kaffee- & Farmwanderung



Zu Fuß und im Allradfahrzeug unterwegs im Arusha Nationalpark.

Kanutour auf dem idyllischen Lake Duluti Kratersee und Wanderungen im Massailand.

Prischfahrten im Ngorongoro Krater und in der Serengeti.

Besteigung des Mt. Makarot (3133 m) mit fantastischer Aussicht und Besuch der Olduvai-Schlucht,

der „Wiege der Menschheit“.



Tourenverlauf


1. Tag

Abholung am Kilimanjaro Airport. Transfer zur Lodge.

Übernachtung: African View Lodge o.ä. (-/-/A)


2. Tag

An den Hängen des mächtigen Mount Meru (4566 m) gedeiht bester Arabica-Kaffee, das wohl bekannteste Exportprodukt Tansanias. Etwa 95% der hier angepflanzten Kaffeebohnen wachsen auf privatem Farmland. Bei Ihrem Rundgang bekommen Sie Einblick in die Kunst des Kaffeeanbaus. Von der Anpflanzung der Staude über den Ernteprozess bis hin zum Rösten der Bohne erfahren Sie alles Wissenswerte, was das Herz des  Kaffeeliebhabers höher schlagen lässt.

Übernachtung: African View Lodge o.ä. (F/M/A)


3. Tag

Kurze Fahrt in den Arusha Nationalpark am Fuße des Mt. Meru. In Begleitung eines bewaffneten Wildhüters  wandern, bzw. pirschen Sie zu Fuß im Nationalpark. Der Weg führt durch eine faszinierende Landschaft aus Savanne und Bergwald, wobei zahlreiche Tierbeobachtungen möglich sind. Oft sieht man Büffel und auch Giraffen beim Grasen. In den Wäldern springen die schwarz-weißen Colobusaffen von Baum zu Baum. Unterwegs ist ein Abstecher zu einem sehenswerten Wasserfall möglich. Die Pirschfahrt am Nachmittag führt u.a. zu den Momella Seen, an denen sich Scharen von Flamingos sammeln. Vom Rand des Ngurdoto Kraters kann man Giraffen, Zebras, Warzenschweine, Antilopen und mit etwas Glück auch Elefanten im Krater beobachten.

Übernachtung: African View Lodge o.ä. (F/M/A)


4. Tag

Zwischen ehemaligen kolonialen Kaffeeplantagen liegt der Lake Duluti, ein idyllischer Vulkansee, dessen Uferregion zum Forstreservat erklärt wurde. Weit über 100 Vogelarten sollen hier nisten. Per Kanu erkunden Sie die Uferregion des Sees und können dabei sicher zahlreiche Vögel, wie z.B. die farbenfrohen Eisvögel oder Schreiseeadler entdecken. Anschließend fahren Sie durch das fruchtbare Mbulu-Hochland bis nach Karatu. Am Nachmittag unternehmen Sie eine entspannte Wanderung zu den „Elefantenhöhlen“ und können die faszinierende Flora des dichten Bergwalds am südöstlichen Abhang des Ngorongoro Kraters genießen.

Übernachtung: Octagon Lodge o.ä. (F/M/A)


5. Tag

Kurze Fahrt in das Ngorongoro Schutzgebiet, wo Sie eine längere Wanderung entlang des nordwestlichen Kraterrandes unternehmen. Immer wieder eröffnen sich dabei atemberaubende Blicke in den Krater – mit einem guten Fernglas kann man Elefanten, Nashörner und anderes Wild erkennen. Sie bewegen sich meist auf Hirtenpfaden der Massai, wandern aber teils auch durch wegloses Gelände oder entlang von Wildwechseln. Die Vegetation ist vielfältig, es geht teils durch Bergwald, über offene Grasflächen, später durch Schirmakazienwald. Unterwegs werden Sie viele Spuren von Büffeln und vielleicht sogar Löwen sehen.

Übernachtung: Rhino Lodge o.ä. (F/M/A)


6. Tag

Wanderung zum Krater des Empakaai (2300 m), von dessen oberem Rand aus man in einiger Entfernung den ebenmäßigen Vulkankegel des Ol Doinyo Lengai (2960 m) sehen kann. In der Tiefe der Caldera schillert ein nahezu kreisrunder See. Über einen steilen Pfad steigen Sie mit Ihrem Guide in den Krater hinab (ca. 250 Höhenmeter). Dichter Urwald wuchert an den Hängen, es ist angenehm kühl und mit etwas Glück spazieren rosafarbene Flamingos am Ufer des Salzsees entlang.

Übernachtung: Rhino Lodge o.ä. (F/M/A)


7. Tag

Die heutige Besteigung des 3133 m hohen Mt. Makarot ist auch im übertragenen Sinne ein echter Höhepunkt der Tour. Teils weglos, teils auf Trampelpfaden oder Wildwechseln, über Bergwiesen und zwischen Schirmakazien. Weiter oben geht es durch einen knorrigen Hagenia-Wald und eine alpine Vegetation mit Baumheide, Strohblumen und Brombeeren, stellenweise auch etwas steiler bergauf. Mit etwas Glück lassen sich unterwegs Büffel, Buschböcke und Elenantilopen erspähen. Vom Gipfel hat man eine großartige Aussicht in die Kurzgrasebenen zur Serengeti, zur Olduvai- Schlucht, über das Ngorongoro Hochland und zum gegenüber

liegenden Mt. Oldeani (3217 m).

Übernachtung: Rhino Lodge o.ä. (F/M/A)


8. Tag

Wanderung in der Olduvai-Schlucht, der „Wiege der Menschheit”. Verschiedene Schichten meist vulkanischer Ablagerungen, deren Alter auf zwischen 1,9 Mio. und 24.000 Jahre datiert wird, bergen neben einer Reihe von Tierfossilien auch die Schädel, Knochen und Werkzeuge verschiedener Hominiden. Bereits 1911 von Prof. Wilhelm Kattwinkel entdeckt, ist die Olduvai-Schlucht jedoch bis heute vor allem eng mit den Namen von Louis und Mary Leakey verbunden, die einen Großteil ihres Lebens der Erforschung dieser einzigartigen archäologischen Stätte widmeten. Ein Abstecher führt zu den nahen Wanderdünen „Shifting Sands“. Weiterfahrt in die

Serengeti.

Übernachtung: Serengeti View Camp o.ä. (F/M/A)


9. Tag

Pirschfahrten in der Serengeti, deren scheinbar unendliche Ebenen nur hier und da von einzelnen „Kopjes“ – von der Verwitterung glatt geschliffenen Granithügeln – unterbrochen werden. Die weiten Savannen der Serengeti sind ein Paradies für Weidetiere. Auf ihrer alljährlich wiederkehrenden großen Wanderung durchziehen abertausende Gnus, Zebras und Antilopen dieses weltweit einmalige Ökosystem. Löwen und Hyänen folgen den Herden auf der Suche nach Beute. Auf den Pirschfahrten im Park werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch Elefanten, Büffel Giraffen, Strauße und viele andere Tiere zu Gesicht kommen, mit viel Glück vielleicht sogar Geparden auf der Jagd oder einen Leoparden, der die Tagesstunden gern im Geäst eines Baumes verbringt. Auf Sandbänken entlang der Flüsse sonnen sich Krokodile, in tieferen Gewässerabschnitten drängen sich Flusspferde dicht aneinander.

Übernachtung: Serengeti View Camp o.ä. (F/M/A)


10. Tag

Pirschfahrt in der Serengeti und Weiterfahrt zum Ngorongoro Krater.

Übernachtung: Rhino Lodge o.ä. (F/M/A)


11. Tag

Pirschfahrt im Krater. In diesem „Garten Eden“, seit 1978 UNESCOWeltnaturerbe, haben Sie gute Chancen, alle berühmten „Big Five“ zu beobachten. Neben Elefanten, Büffeln, Leoparden und zahlreichen Löwen leben auch mehr als zwanzig Nashörner im Krater. Diese teilen sich das relativ kleine Areal von nur 260 km² mit  unzähligen Gnus, Antilopen, Zebras und fast allen weiteren ostafrikanischen Tierarten. Anschließend Rückfahrt in Richtung Arusha.

Übernachtung: Meru View Lodge o.ä. (F/M/A)


12. Tag

Transfer zum Kilimanjaro Airport. Rückflug oder Weiterreise, z.B. nach Sansibar. (F/-/-)



Leistungen



Nicht in den Leistungen enthalten



Teilnehmerzahl

min. 2 – max. 7 Personen



Anforderungen

Teamgeist, Bereitschaft zum Komfortverzicht während langer Fahrten Im nicht klimatisierten Safarifahrzeug über teilweise schlechte Straßen Und Pisten. Toleranz gegenüber anderen Kulturen.


Wanderungen: Trittsicherheit, gute bis sehr gute Ausdauer und Kondition für mehrstündige Wanderetappen. Einige Passagen, vor  allem am Mt. Makarot, sind sehr steil. Teilstrecken führen durch

wegloses Gelände. Eine Teilnahme an den einzelnen Wanderungen ist aber nicht zwingend, da es sich um Tagesausflüge oder kürzere Etappen handelt.



Hinweise

Sollten einzelne Unterkünfte zu bestimmten Terminen nicht verfügbar sein, buchen wir gleich- oder höherwertige Alternativen für Sie. Änderungen der Reiseroute aus wichtigem Grund (behördliche Beschränkungen, Unpassierbarkeit von Pisten etc…) bleiben vorbehalten.


Die Buchung halber Doppelzimmer ist gern möglich. Sollte sich kein Zimmerpartner für den jeweiligen Termin finden, stellen wir den Einzelzimmerzuschlag in Rechnung.


Empfohlene Flüge

Ethiopian Airlines, Ankunft am Kilimanjaro Airport am 1. Tag nachmittags, Rückflug am 12. Tag gegen 3 Uhr morgens.

Oder Flug nach Sansibar am 12. Tag mit Precision Air (PW 421), um ca. 10.30 Uhr ab Kilimanjaro Airport.


Unsere Empfehlung

Verbringen Sie im Anschluss an Ihre Safari einige erholsame Tage am Strand des Indischen Ozeans! Bei Buchung von 7 Übernachtungen auf der Bahari View Lodge, Sansibar, zahlen Sie in Verbindung

mit dieser Safari nur 6 Übernachtungen (7=6).



Termine & Preise




2018

09.01. - 20.01.2018     € 3690,-

13.02. - 24.02.2018     € 3690,-

06.03. - 17.03.2018     € 3690,-

12.06. - 23.06.2018     € 3690,-

10.07. - 21.07.2018     € 3690,-

14.08. - 25.08.2018     € 3690,-

11.09. - 22.09.2018     € 3690,-

07.10. - 18.10.2018     € 3690,-

30.10. - 10.11.2018     € 3690,-

18.12. - 29.12.2018     € 3795,-


Einzelzimmer Zuschlag     € 365,-



Alle Preise ab16.08.16 beinhalten die auf viele

touristische Leistungen zum 01.07.16 neu

eingeführte Steuer in Höhe von 18%.


Tourkarte - hier klicken.

Tourkarte